Darf es ein bisschen mehr sein? – Erweiterung des Angebotes durch den Kunden

Fachbeitrag

In letzter Zeit haben wir viele Fälle zur Bearbeitung eingereicht bekommen, bei denen Streitigkeiten nach Ausführung der Bauarbeiten entstanden sind. Der Auftraggeber hat weitere Arbeiten in Auftrag gegeben, die vom ursprünglichen Angebot des Werkunternehmers abgewichen sind. Oftmals ist der Bauherr von den entstandenen Mehrkosten überrascht und weigert sich diese zu zahlen, mit dem Hinweis, dass die Rechnung den Kostenvoranschlag bzw. das Angebot erheblich übersteigt. Wir empfehlen daher dringlich, jedwede zusätzliche Leistung zu dokumentieren und vom Auftraggeber gegenzeichnen zu lassen, gegebenenfalls sollte das ursprüngliche Angebot angepasst und bestätigt werden.  Das Gleiche gilt für einen Mehraufwand, der erst nach Beginn der Arbeiten festgestellt wird und ein Übersteigen des anfänglichen Angebotspreises erwarten lässt.

Durch eine sorgfältige Dokumentation und Kommunikation, können bereits im Vorfeld etwaige spätere Streitigkeiten abgewendet werden. Schaffen Sie Transparenz für Ihren Kunden! Sollte sich der Auftraggeber dennoch weigern den Werklohn zu zahlen, haben Sie eine gute Grundlage und stichhaltige Nachweise für eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung geschaffen.

Sollte Sie Hilfe benötigen bei der Realisierung Ihrer Forderungen, werden wir gerne für Sie tätig und treten auch als Mediator in die Verhandlungen ein

Menü